rbbtext Logo
  • Seite
  • 701

Kalenderblatt

Geburtstage: 7.März

1970 Rachel Weisz (Schauspielerin)

Niemand lief so schön vor der "Mu- mie" davon wie die mit Daniel Craig verheiratete Britin

1960 Ivan Lendl (Tennisspieler)

Der Tscheche gewann fast alles, nur Wimbledon nie. Aber er war die Nr.1 der Welt von 1985 bis 1988

1956 Bryan Cranston (Schauspieler)

Er schrieb sich als drogendealen- der Chemielehrer Walter White ins popkulturelle Gedächtnis ein

1949 Wolfgang Reitzle (Industriemanag.)

Schon mit 38 Jahren wurde er BMW- Vorstand. 14 Jahre lang war er verantwortlich für alle Produkte

1940 Rudi Dutschke (Studentenführer)

Er kämpfte für einen marxistisch geprägten Sozialismus und träumte vom blockfreien Gesamtdeutschland. Ein Attentat 1968 überlebte er schwer verletzt (+24.12.1979)

1933 Hannelore Kohl (Kanzler-Ehefrau)

Sie engagierte sich besonders für Unfallverletzte mit Hirnschäden. Sie litt an einer Lichtallergie, nahm sich das Leben (+5.7.2001)

1921 Franz Mack (Unternehmer)

Zusammen mit seinem Sohn gründete er 1975 den Europa-Park in Rust bei Freiburg (+3.10.2010)

1902 Heinz Rühmann (Schauspieler)

Er hatte seit "Quax der Bruchpi- lot" (1941) selbst eine Fluglizenz (+3.10.1994)

1875 Maurice Ravel (Komponist)

"Debussy und er galten als Haupt- vertreter des Impressionismus in der Musik. Sein berühmtestes Werk "Bolero" nannte er eine "simple Orchestrationsübung" (+28.12.1937)

1872 Piet Mondrian (Maler)

Ein Meister der Abstraktion. Seine Farbflächen in Rot, Blau und Gelb zieren auch heute noch viele Kunstpostkarten (+1.2.1944)

1765 Joseph N.Niepce (Erfinder)

Seine "Heliografie" gilt heute als Geburtsstunde der Fotografie (+5.7.1833)

1956 Bryan Cranston Schauspieler)

Er schrieb sich als drogendealen- der Chemielehrer Walter White ins popkulturelle Gedächtnis ein

1949 Wolfgang Reitzle (Industriemanag.)

Schon mit 38 Jahren wurde er BMW- Vorstand, war 14 Jahre lang ver- antwortlich für alle Produkte

1948 Hans-Werner Sinn (Volkswirt)

Er brachte dem ifo-Institut Renom- mee zurück. Für Gewerkschafter und linke Politiker dagegen oft ein rotes Tuch, von manchen als "Pro- fessor Unsinn" geschmäht

1940 Rudi Dutschke (Studentenführer)

Er kämpfte für einen marxistisch geprägten Sozialismus und träumte vom blockfreien, entmilitarisier- ten Gesamtdeutschland. Stark ange- feindet von bürgerlichem Lager und Springer-Presse (+24.12.1979)

1933 Hannelore Kohl (Kanzler-Ehefrau)

Engagierte sich besonders für Un- fallverletzte mit Hirnschäden. Litt an einer Lichtallergie, nahm sich das Leben (+5.7.2001)

1925 Trude Unruh (Politikerin)

1989 gab sie den Senioren eine Stimme und gründete die Partei "Die Grauen". Nach einer Spenden- affäre wurde diese 2008 aufgelöst

1925 Josef Ertl (FDP-Politiker)

Der langjährige Bundeslandwirt- schaftsminister war verheiratet mit der Tochter seines Vorgängers, Wilhelm Niklas (+16.11.2000)

1922 Rolf Ulrici (Schriftsteller)

Hohe Auflagen hatte er mit seinen "Käpt'n Konny"-Jugendbüchern. Ei- nen Kinderstaat beschrieb er in "Kai erobert Brixholm"(+27.9.1997)

1908 Anna Magnani (Filmschauspielerin)

Sie verkörperte immer wieder den Typ der temperamentvollen, sinnli- chen Italienerin (+26.9.1973)

1902 Heinz Rühmann (Schauspieler)

Am 15.Januar 1994 zeigte er sich letztmals öffentlich bei "Wetten, dass..?". Minutenlanger Beifall rührte ihn zu Tränen. Er gilt bei uns als bekanntester Schauspieler des 20.Jahrhunderts und hatte seit "Quax der Bruchpilot" (1941) selbst eine Fluglizenz (+3.10.1994)

1875 Maurice Ravel (Komponist)

"Debussy und er galten als Haupt- vertreter des Impressionismus in der Musik. Sein berühmtestes Werk "Bolero" nannte er eine "simple Orchestrationsübung" (+28.12.1937)

1872 Piet Mondrian (Maler)

Ein Meister der Abstraktion. Seine Farbflächen in Rot, Blau und Gelb zieren auch heute noch viele Kunstpostkarten (+1.2.1944)

1792 John Herschel (Astronom)

Der Sohn von Wilhelm Herschel er- kannte als Erster, dass die Magel- lanschen Wolken aus unzählig vie- len Sternen bestehen (+11.5.1871)

1765 Joseph N.Niepce (Erfinder)

Seine "Heliografie" gilt heute als Geburtsstunde der Fotografie (+5.7.1833)

(Quelle: ARD Text)