rbbtext Logo
  • Seite
  • 187

Pflanzenschutz

Obstgarten

Obstbau 23.09.2022

Erdbeeren legen Blütenknospen an

Jetzt gehen Erdbeeren in die Phase der

Blütenknospenanlage für das kommende

Jahr. In diesem Zeitraum gilt es

Trokkenstress unbedingt zu vermeiden.

Deshalb ist in Abhängigkeit von den

Niederschlagsverhältnissen ggf. eine

zusätzliche Bewässerung angeraten.

Fungizidmaßnahmen gegen die Weiß- und

Rotfleckenkrankheit sowie gegen Erd-

beermehltau (rötlich-diffuse

Blattflecken) sind im Hobbygarten nicht

mehr erforderlich.

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Gemüsegarten

Gemüsebau 23.09.2022

Lagergemüse schonend ernten

Zur Einlagerung vorgesehenes Gemüse ist

schonend und verletzungsfrei zu ernten,

weil über Wunden pilzliche und

bakterielle Erreger in das Gewebe

eindringen können. Das Erntegut muss

bei der Einlagerung trocken und frei

von anhaftender Erde sowie Pflanzen-

resten sein. Daher sollte nur bei

trockener Witterung geerntet werden.

Die Lagerung sollte dunkel, luftig und

kühl erfolgen. Optimal ist eine

Luftfeuchtigkeit von 80-90% und

Temperaturen von 1 bis 3 °C.

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Zierpflanzen/Gehölze

erschienen am 21.09.22

Flächenwechsel für Blumenzwiebeln

Frühjahrsblüher wie Tulpen, Narzissen

und Krokusse sollten nicht immer an die

gleiche Stelle gesetzt werden, sonst

kann es zur Anreicherung spezieller

Krankheitserreger im Boden kommen.

Diese Fäulniserreger können im Boden

Dauersporen bilden, die mehrere Jahre

infektiös bleiben.

Günstig ist es daher eine Stelle im

Garten zu suchen, auf der seit ungefähr

5 Jahren keine Blumenzwiebeln standen.

Die meisten Blumenzwiebeln gedeihen am

besten auf sandigen, durchlässigen und

warmen Böden.

(Pflanzenschutzamt Berlin)

Stadtgrün

erschienen am 21.09.22

Gallen der Pappelblattstieldrehlaus

Häufig ist in der Nähe hoher Pappeln

ein weißlich-grauer Belag auf Autos,

Terrassen oder Wegen auffällig, der

harmlos ist und von Läusen stammt.

In den Blattstielen sind taschenartig

gedrehte Spiralgallen sichtbar, in

denen leben Läuse und produzieren große

Mengen weißlicher Wachswolle. Diese

Gallen öffnen sich im Spätsommer. Läuse

und Wachswolle treten aus.

Vor dem Winter legen die weiblichen

Tiere erneut Eier an den Bäumen ab. Die

Bäume nehmen hierdurch kaum Schaden.

Eine Bekämpfung ist weder möglich noch

sinnvoll.

(Pflanzenschutzamt Berlin)