rbbtext Logo
  • Seite
  • 187

Pflanzenschutz

Obstgarten

Obstbau 07.05.21

Birnengitterrost

Mit dem wiederholten Regen seit dem

29.04.21 hat die Sporulation des Schad-

pilzes an seinen Dauerwirten, verschie-

denen Wacholder-Arten, begonnen. Unzäh-

lige Sporen in geleeartigen braunem

Schleim werden mit Wind und Regen auf

die jungen Birnenblätter verfrachtet

und können diese neu infizieren. Die

orange-roten Infektionsstellen auf den

Birnenblättern sind erst nach mehreren

Wochen sichtbar. In der Zeit der be-

ginnenden Blattbildung an der Birne

können die Bäume mit dem Mittel Duaxo

Universal Pilzspritzmittel geschützt

werden.

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Gemüsegarten

Gemüsebau 07.05.21

Wurzelfliegen beginnen mit Eiablage

Die kommenden warmen Tage nutzen Wur-

zelfliegen zur Eiablage an Kohlgemüse

(v.a. Kohlrabi), Möhren und Zwiebeln.

Die Eier werden an der Stängelbasis von

Jungpflanzen und organischen Material

abgelegt. Der Fraß der Larven führt zu

Störungen des Wachstums bis hin zum

Totalausfall. Zum Schutz auf bisher

befallsfreien Flächen sind Kultur-

schutznetze und Vliese mit max. 1,3x1,

3mm Maschenweite geeignet und die

Einarbeitung von organischen Material

zur Düngung sollte vermieden werden.

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Zierpflanzen/Gehölze

erschienen am 05.05.21

Monilia und Wacholderrost

Beide pilzliche Erreger sind für eine

erfolgreiche Infektion auf ausreichende

Niederschläge angewiesen. Die Regefälle

des Wochenendes haben zum Aufquellen

der Sporenlager an infizierten

Wacholder geführt. Somit ist mit einer

Infektion der Birnenblätter zu

erwarten, auch hier eine ausreichende

Blattfeuchitgkeit vorausgestzt.

An gerade blühenen Prnus-Arten werden

in der Folge die Symtome der Monilia-

Spitzendürre - trockene und absterbende

Triebe - deutlich sichtbar sein. Hier

hilft ein Schnitt ins gesunde Holz.

(Pflanzenschutzamt Berlin)

Stadtgrün

erschienen am 05.05.21

Kastanienminiermotte und erste Läuse

Mit dem Austrieb der Kastanien und den

steigenden Temperaturen sind die ersten

Kastanienminiermotten in den

Pheromonfallen zu finden. Noch sind

keine Platzminen auf den Blättern

sichtbar.

Erste Blattläuse sind am Schneeball und

an Rosen sichtbar, bei steigenden

Temperaturen werden es mehr werden. Da

Läuse zur wichtigen Nahrung von vielen

Nützlingsarten gehören, sollten sie

geduldet werden.

(Pflanzenschutzamt Berlin)