rbbtext Logo
  • Seite
  • 478

Rundfunkbeitrag

Der Rundfunkbeitrag

Für Bürgerinnen und Bürger gilt seit 2013: eine Wohnung - ein Beitrag. Wie viele Radios, Fernseher oder Computer es in einer Wohnung gibt, spielt keine Rolle. Der Rundfunkbeitrag ist nicht an Empfangsgeräte gekoppelt.

Komplizierte Nachfragen, wer welche Rundfunkgeräte hat, entfallen somit.

Die privaten Autos aller Bewohner sind mit abgedeckt. Für eine Zweitwohnung ist extra zu zahlen. Den Beitrag müssen nur volljährige Personen leisten. Leben mehrere Personen zusammen, muss eine Person angemeldet sein, die den Beitrag für die gemeinsame Wohnung zahlt.

Das müssen Unternehmen wissen

Unternehmen und Institutionen wie Behörden oder Verbände zahlen den Beitrag entsprechend der Zahl ihrer Betriebsstätten, Beschäftigten und Kraftfahrzeuge. Die Zahl der Empfänger spielt keine Rolle.

Für eine Betriebsstätte mit bis zu acht Beschäftigten ist nur ein Drittel des Beitrags zu zahlen: 5,83 Euro im Monat.

Selbstständige, die zu Hause arbeiten und für ihre Wohnung bereits Beitrag leisten, müssen nicht gesondert für die Betriebsstätte bezahlen. Es fällt nur der Beitrag für betriebliche Kfz an: monatlich je 5,83 Euro.

Infos für gemeinnützige Einrichtungen

Einrichtungen des Gemeinwohls wie Schulen, Hochschulen, gemeinnützige Vereine oder Polizei und Feuerwehr werden entlastet: Sie zahlen maximal einen Beitrag von monatlich 17,50 Euro pro Betriebsstätte.

Bei bis zu acht Beschäftigten pro Betriebsstätte fällt sogar nur ein Drittel des Beitrags an: 5,83 Euro im Monat. Der Beitrag deckt auch alle auf die Einrichtung zugelassenen Kfz ab.

Werden Gästezimmer vermietet, ist auch für diese der Beitrag zu zahlen: je 5,83 Euro im Monat. Pro Betriebsstätte ist das erste Zimmer beitragsfrei.

Warum gibt es den Beitrag?

Die Empfangsgeräte sind heute multifunktional und zwischen Gerätearten zu unterscheiden wird so immer schwieriger. Es ist mittlerweile leicht möglich, mit dem Smartphone Radio zu hören und auf dem Computer fernzusehen.

Der Rundfunkbeitrag deckt alle Programme auf allen Verbreitungswegen ab. Geräte müssen nicht erfasst werden.

Das Modell Rundfunkbeitrag ist technologieneutral und stellt die Finanzierung von ARD, ZDF und Deutschlandradio auf ein zukunftsfähiges Fundament.