rbbtext Logo
  • Seite
  • 499

Nutzerhinweise
Jetzt auf HD wechseln

Beendigung SD-Übertragung in 2025

Ab 7. Januar 2025 können Sie die Fernsehprogramme der ARD ausschließlich in HD - und damit in hochauflösender Bildqualität - empfangen. Das Erste sowie alle Dritten Programme wie BR, HR, mdr, NDR, rbb, Radio Bremen, SR, SWR und WDR stellen die SD-Verbreitung zu diesem Zeitpunkt ein.

Die Beendigung der SD-Übertragung betrifft neben dem Satellitenauch den Kabelempfang.

Ob Sie die Fernsehprogramme noch in SD oder bereits in HD empfangen, erkennen Sie am Sendernamen. HD-Sender sind generell mit dem Zusatz "HD" gekennzeichnet und somit einfach zu erkennen.

Für alle ARD-Programme gilt: Den Sendernamen können Sie sich in der Programmliste, dem elektronischen Programmguide oder noch einfacher mit der Info-Taste auf Ihrer Fernbedienung anzeigen lassen.

Nicht betroffen davon ist der Empfang über Antenne (DVB-T2 HD) oder IPTV (Fernsehen über Internet).

Informationen zu Empfangsgeräten

Damit Sie die Programme der ARD in HD sehen können, sind geeignete Receiver oder TV-Geräte (HD-tauglich und Standard DVB-S2) erforderlich.

Wenn Sie bisher keine HD-fähigen Empfangsgeräte (TV oder Satellitenreceiver) besitzen, ist es notwendig das entsprechende Equipment anzuschaffen. HD-fähige Satellitenreceiver sind bereits ab ca. 35 Euro im Handel erhältlich.

Technischer Support

Falls Sie die HD-Programme trotz HD- tauglicher Geräte in Ihrer Programmliste nicht finden, können diese entweder durch einen manuellen oder automatischen Sendersuchlauf eingestellt werden.

Informationen zu HDTV, Senderfrequenzen sowie Hilfestellungen zur Durchführung eines Sendersuchlaufs finden Sie auf der Internetseite:

www.ard-digital.de/empfang/fernsehen- persatellit

Bei Fragen können Sie sich an den Zuschauerservice von ARD Digital per E- Mail zuschauer(at)arddigital.de wenden.

Kabelfernsehen

Auch für den Empfang über Kabel ist es notwendig, auf HD-Empfang umzustellen. Für weitere Informationen wenden Sie sich dazu bitte direkt an ihren Kabelnetzbetreiber.

(ARD Text)