rbbtext Logo
  • Seite
  • 506

Kultur/Veranstaltungen
Ausstellungen

rbb-Kunstsammlung: Land, Stadt, Land -

Blicke auf Berlin und Brandenburg

08.09.-24.11.2019

Rund 140 Bilder umfasst die Kunstsammlung des rbb, etwa 30 von ihnen wurden ausgewählt und sollen in dieser Aus-

stellung gezeigt werden.

Die Werke zeigen Motive aus Berlin und Brandenburg und spiegeln in unterschiedlichen Stilen, Techniken und Formaten die Vielfalt der Landschaftsmalerei wider. Der Entstehungszeitraum reicht von den 1930er Jahren bis in die Gegenwart.

Heimatmuseum Dissen

Hauptstraße 32, 03096 Dissen-Striesow

Nineties Berlin:

Die 90er-Jahre Ausstellung

bis 28.02.2020

Mauerfall, künstlerische Freiräume, Anarchie und Techno: Die Ausstellung "Nineties Berlin" zeigt das wilde und bunte Berlin der 90er-Jahre.

Das Jahrzehnt, das in Berlin mit dem Mauerfall begann, prägte die Stadt nachhaltig. Nineties Berlin fängt diese turbulente Zeit mit einer multimedialen Ausstellung ein und zeigt mit echten Mauerteilen, Skulpturen und interaktiven Elementen die Spuren der 90er.

Alte Münze

Molkenmarkt 2, 10179 Berlin

Garten der irdischen Freuden

bis 01.12.2019

Die Ausstellung wirft mit raumgreifenden Installationen einen Blick auf die technisierte Nutzung von Pflanzen durch den Menschen.

Seit jeher arbeiten Künstlerinnen und Künstler mit dem Motiv des Gartens als Ort der Inspiration. Der Garten wird als Ausdrucksform und Kristallisationspunkt fundamentaler Aspekte menschlicher Existenz zu einem Instrument, um die Gegenwart in ihrer Komplexität und Widersprüchlichkeit zu erkunden.

Martin-Gropius-Bau

Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Preis der Nationalgalerie

bis 16.02.2020

Pauline Curnier Jardin, Simon Fujiwara, Flaka Haliti und Katja Novitskova wurden für den Preis der Nationalgalerie 2019 nominiert. Die Künstler und deren Arbeiten werden in einer Gruppenausstellung vorgestellt.

Der Preis der Nationalgalerie wird alle zwei Jahre vergeben und ist eine museale Ehrung für Künstler*innen die nicht älter sind als 40 Jahre und die in Deutschland leben und arbeiten.

Hamburger Bahnhof

Invalidenstraße 50, 10557 Berlin

Gustave Caillebotte: Der malende Mäzen der Impressionisten

bis 15.09.2019

Die Ausstellung in der Alten Nationalgalerie befasst sich zugleich mit dem Mäzenatentum Caillebottes, der als Sammler und Förderer mithalf, die ersten Ausstellungen der Impressionisten zu finanzieren und zu organisieren.

Sein Bestreben, den Impressionismus in öffentlichen Sammlungen zu etablieren, zeigen Parallelen zu Hugo von Tschudi, der eben dies durch seine Ankaufspolitik für das Museum realisierte.

Alte Nationalgalerie, Bodestr. 3, 10178

Emil Nolde - Eine deutsche Legende

Der Künstler im Nationalsozialismus

bis 15.09.2019

Die Ausstellung zeigt Emil Noldes künstlerisches Werk erstmals im historischen Kontext seiner Biografie und ideologischen Haltung. Seine Sympathien für die NS-Bewegung sind in Expertenkreisen seit langem bekannt.

Die Ausstellung soll sowohl eine künstlerische und historische Auseinandersetzung mit Noldes Werk und Leben ermöglichen,die den dynamischen Charakter des Verhältnisses zwischen Künstler, Werk und Rezeption thematisiert.

Hamburger Bahnhof, Invalidenstr. 50-51

Hochzeitsträume

bis 28.09.2019

"Die Hochzeit, von der ich schon als kleines Kind geträumt habe" - taucht eine Hochzeit in einem Film auf, hört man zwangsläufig diesen Satz. Doch wie sieht dieser Traum genau aus? Wie ändert er sich mit den Jahrhunderten, mit dem Wandel des Konzepts Hochzeit, mit den sozialen Normen

Die Ausstellung untersucht diese Fragen mit einem Spurensuche durch die Traditionen, Politik und persönlichen Geschichten rund um das Thema Hochzeit.

Museum Europäischer Kulturen

Arnimallee 25, 14195 Berlin

Local Histories

bis 29.09.2019

Der Hamburger Bahnhof wagt das Experiment, Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection und der Sammlung der Nationalgalerie, ergänzt durch ausgewählte Leihgaben, in den Kontext ihrer Entstehung zu bringen.

Die Ausstellung zeigt unter anderem Werke von Sigmar Polke, Jenny Holzer, Gerhard Richter, Bruce Nauman und Konrad Lueg.

Hamburger Bahnhof -

Museum für Gegenwart

Invalidenstraße 50, 10557 Berlin

Wege des Barock

bis 06.10.2019

Das Museum Barberini zeigt Meisterwerke aus den Sammlungen der Palazzi Barberini und Corsini Rom. Unter den Ausstellungstücken ist eines der bedeutendsten Werke Caravaggios, "Narziss".

Die Nationalgalerien Barberini Corsini in Rom ist das erste Projekt des Museums in Portsdam im Bereich der Alten Meister und möchte die Themen und stilistischen Entwicklungen des Barock in Rom aufzeigen.

Museum Barberini

Humboldtstraße 5-6, 4467 Potsdam

Liebstöckel und Wacholder -

Fontanes Pflanzen

bis 27.10.2019

Fontane war Dichter und Naturwissenschaftler. Als ausgebildeter Apotheker verfügte er über fundierte Kenntnisse der Pflanzen, ihre Eigenschaften und ihre pharmazeutischen Verwendungsweise.

Die Ausstellung will einen Einstieg ermöglichen. Sowohl die Pflanzen selbst als auch der Zusammenhang mit den literarischen Fundstellen werden durch Texttafeln und einen kostenlosen Flyer erläutert.

Tempelgarten Neuruppin

Präsidentenstraße 64, 16816 Neuruppin

"Am größten und genialsten ist er wohl in seinen Skizzen"

Theodor Fontane und Carl Blechen

bis 31.10.2019

Theodor Fontane und Carl Blechen - beide Künstler sind in der Mark Brandenburg geboren und widmeten sich dieser in ihrer Arbeit: Fontane literarisch und Blechen malerisch.

Die Ausstellung widmet sich dem "Forscherdrang" Fontanes in Sachen Blechen

und stellt die von ihm beschriebenen Gemälde und Zeichnungen Carl Blechens vor.

Fürst Pückler Museum Park und Schloss Branitz, Robinienweg 5, 03042 Cottbus

Summer of love:

art, fashion, and rock and roll

bis 28.10.2019

Der "Summer of Love" markierte im Jahr 1967 in San Francisco den Höhepunkt der amerikanischen Hippie-Bewegung. Das Palais Populaire erinnert mit über 150 Exponaten an die Ära.

Ziel der Ausstellung ist, rund fünfzig Jahre später eine neue Perspektive auf den "Summer of Love" zu eröffnen. Der Einfluss, den die Hippie-Bewegung in Kunst und Gesellschaft bis heute ausübt, wird durch die Diversität und Fülle an ausgestellten Objekten deutlich.

Palais Populaire

Unter den Linden 5, 10117 Berlin