rbbtext Logo
  • Seite
  • 505

Kultur/Veranstaltungen
Wochenendtipps

Ausflugstipp von Abendschau und Brandenburg aktuell vom 19.07.2019

Radtour durchs Lebuser Land

Die schönste Route für Radler im Lebuser Land beginnt in Kostrzyn (dt. Küstrin an der Oder) und führt durch das Warthebruch.

Auf der 60 km langen Strecke liegt unter anderem der Nationalpark Warthemündung, das "Neue Amerika" Friedrichs des Großen und eine Vogelrepublik mit einer eigenen Verfassung. Die Tour endet in der Kleinstadt Slonsk, dem einstigen Sonnenburg.

Radtour durchs Lebuser Land

Die Tour ist ein Teil des 465 Kilometer langen Oder-Neiße-Radwegs. Sie beginnt in Kostrzyn, im Stadtteil Warniki, etwa drei Kilometer vom Bahnhof entfernt.

Vorbei an einem alten Pumpwerk geht die Fahrt etwa 25 Kilometer über einen Deich. Dieser verläuft quer durch den Nationalpark Warthemündung. Gebaut wurde er unter Friedrich dem Großen. Der preußische König ließ den Sumpf trok-

kenlegen, um Ackerland zu schaffen.

Radtour durchs Lebuser Land

Weite Ebenen, Kanäle und die entlang des Deichs sich schlängelnde Warthe prägen die Landschaft.

Mit einer Fähre über die Warthe haben die Bauern früher ihre Ernte transportiert, heute ist sie eine Touristenattraktion; umgerechnet 20 Cent kostet die Überfahrt. Unterwegs gibt es viele Graugänse, Graureiher und vereinzelt Rotmilane zu sehen. Die Tour endet im 3000-Einwohner-Dorf Slonsk.

Radtour durchs Lebuser Land

Anreise

Mit der Bahn: Mit der RB26 vom Bahnhof Berlin-Ostkreuz über Berlin-Lichtenberg, stündlich, ca. 1,5 Stunden.

Mit dem Auto: Von Berlin über die B1 direkt nach Küstrin-Kietz und über die Oder-Grenze nach Kostrzyn.

Aus Frankfurt (Oder) führt die B112 ins Küstriner Vorland.

Radtour durchs Lebuser Land

Anreise

Mit dem Fahrrad: Der Oder-Neiße-Radweg führt durch Küstrin-Kietz. Von dort kann man einen Abstecher über die Grenze nach Kostrzyn machen. Man kann auch mit der Bahn nach Frankfurt (Oder) fahren und die 35 Kilometer nach Kostrzyn radeln.

Bitte beachten:

Unterwegs gibt es viele Schotterwege und kaum Möglichkeiten, etwas zu essen oder zu trinken zu kaufen.