rbbtext Logo
  • Seite
  • 494

rbbtext extra

Grüne Woche 2018

Berlin & Brandenburg auf der Messe

Berlin und Brandenburg sind, mit der Grünen Woche vor der Haustür, regelmäßige Gäste auf der Messe.

Berlin teilt sich dabei zusammen mit Sachsen die Halle 21b, während Brandenburg in der Halle 21a mit 75 Marktständen die Einzigartikeit und Vielfalt der Regionalität in die Hauptstadt bringt.

Beide Länder warten mit einem Mix aus Tourismus und Spezialitäten auf: Manufakturen treffen auf traditionelles Handwerk, Freizeit und Urlaub auf Naturlandschaft, ungewohnte Genüsse auf vertrauten Geschmack.

Brandenburg mit wechselndem Angebot

Die Brandenburg-Halle 21a offeriert regionale Produktvielfalt an den Ständen, kulturelle Vielfalt auf der Bühne, lokale Küche im Kochstudio - Traditionen und Innovationen bestimmen das Konzept.

Von den 75 Marktständen wechselt täglich gut ein Drittel das Angebot. Wer keines davon verpassen will, muss regelmäßig wiederkommen.

Den Besucher erwarten jeden Tag Tipps für Kultur und Freizeit aus den Regionen und Köstlichkeiten aus der märkischen Küche. Grüne-Woche-Höhepunkt ist der Messemontag (22. Januar) mit dem Rundgang von Ministerpräsident Woidke.

Pferdemesse "Hippologica" mit dabei

Neu ist in diesem Jahr, dass die früher eigenständige Pferdemesse "Hippologica" in die Grüne Woche integriert wurde.

Sie findet an den letzten drei Messetagen, vom 25. bis 28. Januar, in der Halle 26c statt.

"Pro agro" - der Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in der Region Brandenburg-Berlin - zeigt hier mit seinem Arbeitskreis Brandenburger Pferdehöfe Flagge, unterstützt vom "Flaggschiff" der brandenburgischen Pferdezucht, dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt aus Neustadt (Dosse).

Berliner Delikatessen aus Ost und West

Wer beim Gedanken an Berlin nicht auch auf regionale Produkte kommt, sollte schon deswegen einen Besuch in der Halle 21b in Betracht ziehen.

So gibt es sowohl Eis nach original DDR-Rezeptur als auch handgemachtes Spandauer Eis, welches so gut ist, dass es laut Hersteller selbst Großkonzerne der Branche ärgern kann.

Zudem warten auf die Besucher u.a. Berliner Schokolade, Berliner Senf und Berliner Snacks - die aus Obst und Gemüse hergestellt werden, welches in Deutschland nur aus ästhetischen Gründen vom Handel weggeworfen wird.