rbbtext Logo
  • Seite
  • 187

Pflanzenschutz

Obstgarten

Obstbau18.04.2019

Blattläuse an Johannisbeeren: Neben

den auffälligen Saugschäden der

Johannisbeerblasenlaus als rote Blasen

auf den Blättern sichtbar hat in

diesem Jahr sehr zeitig die Besiedlung

der Triebspitzen mit der Kleinen

Johannisbeertrieblaus eingesetzt. Sind

nicht ausreichend natürliche

Gegenspieler wie Marienkäfer

vorhanden, sollten die Triebspitzen

mechanisch durch Zerdrücken von den

Läusekolonien befreit werden.

Echter Mehltau: Das sonnenscheinreiche

Wetter begünstige Mehltauinfektionen.

In Äpfeln die wie grau bemehlt

erscheinenden infizierten Blütenstände

und Triebspitzen herausschneiden.

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Gemüsegarten

Gemüsebau 17.04.19

Eiablage und Fraß durch

Zwiebelhähnchen

Rot gefärbte Käfer sind an

Schnitt-lauch, Steckzwiebeln u. a.

Zwiebelgemüse zu finden. Über die

warmen Ostertage ist mit der Eiabla-ge

zu rechnen. Auch die Eier sind rötlich

gefärbt und werden in Gruppen an die

Blattunterseite der angeheftet. Aus

ihnen schlüpfen schleimige Larven, die

starken Blattfraß verursachen. Um

stärkere Fraßschäden zu verhindern

sollten Käfer, Eiablagen und

geschlüpfte Larven abgesammelt und

vernichtet werden.

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Zierpflanzen/Gehölze

erschienen am 10.04.19

Richtig wässern

Die trockene und sonnige Witterung

erfordert bereits jetzt eine Wässerung

der Pflanzen. Wie oft und wieviel hängt

vom Standort, der Bodenart und vom

Bewuchs ab. Mittels Spaten oder Schippe

läßt sich die Bodenfeuchtigkeit gut

kotrollieren. Sinnvoll ist eine

durchdringende Bewässerung in größeren

Abständen.

Allabendliches "Befeuchten" der Pflan-

zen fördert eher das Auftreten von

Pilzkrankheiten. Wird zu viel gegossen,

sterben die feinen Faserwurzeln im

ständig feuchten Boden ab.

(Pflanzenschutzamt Berlin)

Stadtgrün

erschienen am 10.04.19

Trockenheit

Die vorherrschende Witterung führt zur

weiteren Austrocknung des Bodens.

Besonders auf sandigen Standorten sind

Wassergaben notwendig, besonders für

Neupflanzungen.

Bevor es zu bleibenden Schäden an den

Pflanzungen und am Rasen durch

Trockenheit kommt, sollte am besten mit

dem Spaten geprüft werden, ob genügend

Wasser im Boden vorhanden ist. Dies

gilt besonders bei Neupflanzungen und

auf gemulchten Standorten.

(Pflanzenschutzamt Berlin)