rbbtext Logo
  • Seite
  • 187

Pflanzenschutz

Obstgarten

ausgegeben am 22.09.17

Erdbeeren legen Blütenknospen an

Jetzt gehen Erdbeeren in die Phase der

Blütenknospenanlage für das kommende

Jahr. Da es in den letzten Wochen

vielerorts kaum geregnet hat, stehen

die Pflanzen auf leichten Böden wieder

unter Trockenstress. Zusätzliche

Wassergaben sind daher sinnvoll.

Blattbräune der Quitte: Der feuchte

Sommer hat in diesem Jahr Infektionen

durch den Blattbräune-Pilz stark

be-günstigt, erkennbar an kleinen

runden Blattflecken mit schwarzem

Zentrum. Bei starkem Befall können

auch die Früchte betroffen sein.

Vorbeugend im Spätherbst das Falllaub

beseitigen und den Baum auslichten.

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Gemüsegarten

ausgegeben am 15.09.17

Lagergemüse schonend ernten

Zur Einlagerung vorgesehenes Kohl- und

Wurzelgemüse ist schonend und

verletzungsfrei zu ernten, weil über

Wunden pilzliche und bakterielle

Erreger in das Gewebe eindringen

können. Das Erntegut muss bei der

Einlagerung trocken und frei von

anhaftender Erde sowie Pflanzen-resten

sein, daher nur bei trockener

Witterung ernten. Die Lagerung muss

luftig und kühl erfolgen. Optimal sind

eine Luftfeuchtigkeit von 80 - 90% und

Temperaturen von 1 bis 3 °C.

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Zierpflanzen/Gehölze

13.09.2017

Kübelpflanzen im Herbst

Nicht winterharte Kübelpflanzen kön-

nen im Herbst je nach Empfindlichkeit

so lange wie möglich draußen stehen

bleiben. Gedüngt wird nun nicht mehr,

da diePflanzen ausreifen sollen, um gut

durch den Winter kommen. Dazu gehört es

auch, dass sie vor starken Regenfällen

geschützt und wesentlich weniger als

im Sommer gegossen werden.

Regen-und windgeschützt in die Nähe des

Hauses gestellt, vertragen einige, wie

Oleander und Lorbeer auch die ersten

Frostnächte.

Kranke, welke Triebe und Blätter werden

regelmäßig herausgeputz.

(Pflanzenschutzamt Berlin)

Stadtgrün

13.09.2017

Kastanienlaub und Miniermotte

Kastanielaub sollte gesondert gesammelt

werden und gehört nicht auf den eigenen

Kompost. Eine Alternative sind die

Laubsäcke der BSR. Hier gelangt das

Laub in Großkompostieranlagen, die mit.

einer sehr hohen Hitzeentwicklung die

Puppen der Kastanienminiermotte

abtöten.

Bei entsprechendem Platz können sehr

gut verschlossene Säcke mit dem Laub

der Kastanien bis zum nächsten Juni

stehen bleiben. Die Motten schlüpfen in

den Säcken, sterben ab und anschließend

kann das Laub auf dem eigenen Kompost

kompostiert werden.

(Pflanzenschutzamt Berlin)