rbbtext Logo
  • Seite
  • 187

Pflanzenschutz

Obstgarten

ausgegeben am 20.07.17

Himbeerrutenkrankheit/ Grauschimmel:

Nach dem Ernteende bei Sommerhimbeeren

sollten die abgetragenen Fruchtruten

bodennah entfernt werden. Neue Triebe

ggf. vereinzeln und schwache Triebe

entfernen. Wo Probleme mit der Ruten-

krankheit wiederholt aufgetreten sind,

kann v.a. bei feuchter Witterung eine

Behandlung mit Duaxo-Universal Pilz-

spritzmittel zum Schutz der Jungruten

erfolgen. Behandlung bei anhaltend

unbeständiger Witterung nach ca. 3

Wochen wiederholen.

Zu dicht stehende Herbsthimbeeren kön-

nen auch jetzt noch vereinzelt werden.

Alle schwachen Triebe entfernen.

Bewässerung nur von unten vornehmen

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Gemüsegarten

ausgegeben am 17.07.17

Starkauftreten von Nacktschnecken

Die anhaltend feuchte Witterung der

vergangenen Wochen bot Nacktschnecken

sehr günstige Vermehrungsbedingungen.

Fraßschäden treten gegenwärtig v. a. an

Bohnen, Salaten, Kohlgewächsen und

diversen Zierpflanzen auf. Vorbeugend

sind Fressfeinde wie z.B. Igel, Spitz-

mäuse, Kröten und Blindschleichen durch

eine naturnahe Gartengestaltung zu

fördern. Die Spanische Wegschnecke wird

jedoch von vielen Nützlingen gemieden.

In diesem Fall helfen nur regelmäßiges

Absammeln sowie spezielle, im

Gartenfachhandel erhältliche Köder-

Präparate.

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Zierpflanzen/Gehölze

20.07.2017

Geranienrost

An Geranien (eigentlich Pelargonien)

sind auf der Blattoberseite helle

kleine Flecke und auf der Unterseite

dunkelbraune rundliche Pusteln zu

finden. Dabei handelt es sich um den

Pelargonienrost. Dieser befällt nur

stehende Geranien, je nach Sorte

unterschiedlich stark.

Befallene Blätter sollten ausgepflückt

werden. Wird der Befall frühezeitig

festgestellt, lohnen sich wiederholte

Spritzbehandlungen gegen Rostpilze,

besonders bei Pflanzen, die über-

wintert werden sollen.

(Pflanzenschutzamt Berlin)

Stadtgrün

20.07.2017

Blattflecken auf Gehölzen

Auf den Blättern vieler Gehölze und

Stauden beginnen Veränderungen in Form

von Vergilbungen, Verbräunungen,

schwarzen und andersfarbigen Punkten

sichtbar zu werden. Häufig welken die

betroffenen Blätter und fallen zu

Boden.

Die Symptome werden durch den Befall

mit Blattfleckenpilzen hervorgerufen.

Dazu gehören u.a. der Sternrußtau an

Rosen,die Teerfleckenkrankheit am Ahorn

und die Blattbräune der Kastanie. Sind

anfällige Rosensorten betroffen, so

sollte eine Bekämpfung erfolgen.

(Pflanzenschutzamt Berlin)