rbbtext Logo
  • Seite
  • 187

Pflanzenschutz

Obstgarten

ausgegeben am 20.04.18

Monilia an Steinobst vorbeugen!

Die Steinobstarten sind vor allem in

der Blütephase bei feuchter Witterung,

einschließlich Nebel- und Taubildung

gegenüber Infektionen durch den

Monilia-Pilz gefährdet. Vorbeugend

sollten alle abgestorbenen Astpartien

und alte Fruchtmumien aus den Bäumen

entfernt werden. Vor Niederschlägen

oder Feuchteperioden können in Kir-

schen und Pflaumen Behandlungen mit

Teldor oder Duaxo erfolgen. Für Apriko-

sen und Pfirsiche ist im Haus- und

Kleingartenbereich kein Pflanzenschutz-

mittel zur Monilia-Bekämpfung

ausgewiesen.

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Gemüsegarten

20.04.2018

Weitere Schädlinge an Kohlgemüse

Kohlfliege: Bei derzeit warmen Tempe-

raturen zeigt die 1. Generation der

Kleinen Kohlfliege zunehmende Flug- und

Eiablageaktivität. Neu gepflanzte bzw.

gesäte Kohlgewächse sollten unverzüg-

lich nach dem Pflanzen mit Kultur-

schutznetzen abgedeckt werden.

Kohlerdflöhe: Fraßschäden der Käfer

führen zu Lochfraß. V.a. gesäte Kul-

turen wie Radies und Rettich sind

gefährdet. Auch hier bringen Schutz-

netze einen guten Abwehreffekt

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Zierpflanzen/Gehölze

erschienen am 18.04.2018

Rosenpflege

Der richtige Zeitpunkt für den Schnitt

der Rosen ist zur Forsythienblüte. Alle

trockenen, braunen, überalterten und

abgestorbenen Triebe werden entfernt.

Der Rückschnitt der Beetrosen erfolgt

auf 3 bis 5 Augen, je nach Wuchsstärke

der Sorte. Die schwachen Seitentriebe

bei Kletterrosen werden eingekürzt und

einmalblühende Strauchrosen werden nur

ausgelichtet.

Nachdem Schnitt erfolgt die Düngung.

Gleichmäßig verteilt und flach in die

Erde eingearbeitet versorgt er die

Rosen mit allen nötigen Nährstoffen.

(Pflanzenschutzamt Berlin)

Stadtgrün

erschienen am 18.04.2018

Eichenprozessionsspinnerraupen

Die Eichenprozessionsspinnerraupen sind

bereits geschlüpft. Mit dem Austrieb

der Eichen beginnt der Fraß an den

Blättern. Die Raupen sind zum jetzigen

Zeitpunkt noch nicht gefährlich.

Die Ausbildung der sog. Brennhaare

erfolgt erst etwa um den 20. Mai. Dann

sind auch die "Tagesnester" der Raupen

und ggf. auch Prozessionen am Stamm

sichtbar.

Aber auch andere Schmetterlingsraupen,

wie Spanner-, Eulen- und Wicklerraupen,

die sog. Frühjahrsfraßgesellschaft,

frißt an den Eichen.

(Pflanzenschutzamt Berlin)