rbbtext Logo
  • Seite
  • 187

Pflanzenschutz

Obstgarten

Obstbau 09.04.21

Frostschäden: Die vergangenen Frost-

nächte haben bei Aprikosen, Kirschen,

Äpfeln und teilweise auch Birnen deut-

liche Frostschäden verursacht, sichtbar

an schwarz-braunen Fruchtknoten.

Johannisbeerblasenlaus: An den jungen

Blättern v.a. von Roten Johannisbeeren

zeigen sich jetzt blasig aufgeworfene,

gelblich bis rötlich gefärbte Defor-

mationen, welche durch die Saugtätig-

keit der blattunterseits sitzenden

Blattläuse entstehen. Marienkäfern

dienen diese Läuse oft als erste

Nahrung. Bei starkem Befall Blattläuse

reduzieren, z.B. durch Zerdrücken,

oder mit Neudosan Neu behandeln.

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Gemüsegarten

Gemüsebau 09.04.21

Möglicher Frostgefahr begegnen

Wer besonders früh gesäte/gepflanzte

Radies, Salate und Kräuter aus seinem

Garten schätzt, startet seine Saison je

nach Region und Witterung bereits Ende

März bzw. Anfang April. Doch besonders

in der zweiten Wochenhälfte sind

örtlich tiefe Nachttemperaturen vor-

hergesagt und somit weiter Vorkeh-

rungen gegen Nachtfröste zu treffen.

Empfindliche Jungpflanzen wie Sellerie

und diverse Salate sollten zunächst

unbedingt abgehärtet und dann an

geschützte Orte gepflanzt und zusätz-

lich mit Vlies abgedeckt werden.

(Pflanzenschutzdienst Brandenburg)

Zierpflanzen/Gehölze

erschienen am 31.03.21

Gehölzkontrolle

Die meisten Laubgehölze beginnen nun zu

treiben, auch bei den Immergrünen

ist das Wachstum schon erkennbar.

Jetzt ist es dringend an der Zeit,

abgestorbenen Triebe, Wucherungen und

Befall mit dem Rotpustelpilz

herauszuschneiden. Auf diesen z.T.

abgestobenen Pflanzenteilen vermehren

sich bei höheren Temperaturen und

Feuchtigkeit Schadpilze, die auch

gesunde Pflanzen infizieren können.

Eine vorbeugende Behandlung mit

Pflanzenschutzmitteln ist nicht

erforderlich.

(Pflanzenschutzamt Berlin)

Stadtgrün

erschienen am 31.03.21

Sonnenbrand an Kübelpflanzen vermeiden

Palmen, Oliven, Lorbeer und Oleander,

die in einem dunklen Raum überwintern

mussten, können bereits jetzt an sehr

geschütze Standorte ins Freiland. Sie

sollten nicht direkt der Frühlingssonne

ausgesetzt werden, da es dann zu

Verbrennungen kommen kann. Die Pflanzen

werden entsprechend der Witterung

gewässert und gedüngt.

Abgestorbene Pflanzenteile sind zu

entfernen, da sie die Basis für die

Ausbreitung von Pflanzenkrankheiten

sind. Die Pflanzen sollten wöchentlich

auf Schädlinge kontrolliert werden.

(Pflanzenschutzamt Berlin)