rbbtext Logo
  • Seite
  • 137

rbb24 Hintergrund

Coronavirus

Coronavirus: Maßnahmen im Überblick

* KONTAKTBESTIMMUNGEN

In Berlin und Brandenburg wurden die Kontaktbeschränkungen aufgehoben. Die Abstands-/Hygieneregeln gelten weiter.

* MASKENPFLICHT

In der Region ist die Bedeckung von Mund und Nase im öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften sowie an Flughäfen verpflichtend. Wer in Berliner oder Brandenburger Bussen und Bahnen sowie im Einzelhandel ohne Maske unterwegs ist, muss mit Bußgeldern rechnen.

In Berlin gilt bei Demos ab 100 Teilnehmern eine Maskenpflicht. In Schulen besteht ebenfalls Maskenpflicht.

* EINREISE

Derzeit gilt eine Corona-Testpflicht für alle Urlauber, die aus Risikogebieten - also Ländern mit vielen Infizierten - zurückkommen. Der Test ist bis zu drei Tage nach der Einreise kostenlos. Bis das Ergebnis vorliegt, muss man in Quarantäne. Welche Länder als Risikogebiete gelten, geht aus einer Liste des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor.

Voraussichtlich ab 1. Oktober sollen neue Regeln gelten. Wer danach aus einem Risikogebiet zurückkommt, soll die verpflichtende Quarantäne frühestens durch einen Test ab dem fünften Tag nach der Rückkehr beenden können.

* TOURISMUS

In Berlin und Brandenburg sind Hotels, Pensionen, Jugendherbergen, Campingplätze und andere Unterkünfte wieder offen. Auch Stadtführungen und Schiffsausflüge sind erlaubt.

* SPORT UND FREIZEIT (I)

In der Region sind Fitnessstudios, Freibäder, Tanzschulen und Turnhallen offen. Boots- und Flugsport sind gestattet. In Brandenburg sind Kontaktsportarten unter freiem Himmel wieder möglich; auch Thermalbäder sind wieder offen. Auch in Berlin darf Kontakt- und Mannschaftssport wieder ausgeübt werden.

* SPORT UND FREIZEIT (II)

Das Land Brandenburg erlaubt seit dem 23. September mehr als 1.000 Zuschauer bei Sportveranstaltungen. Künftig dürfen demnach 20 Prozent der regulären Stadionkapazität von Zuschauern genutzt werden. Brandenburg orientiert sich damit, anders als Berlin, an einem Beschluss der Chefs der Staatskanzleien. Die Testphase gilt bis Ende Oktober.

Der Berliner Senat änderte dagegen seine aktuelle Corona-Verordnung nicht - Grund sind die zuletzt gestiegenen Corona-Fallzahlen in der Stadt. Bis 24. Oktober liegt die Obergrenze weiter bei 5.000 Open-Air-Zuschauern.

* VERANSTALTUNGEN UND KULTUR

In Berlin wird die maximal erlaubte Teilnehmerzahl von Messen, Tagungen, Freizeitangeboten und privaten Feiern im Innenbereich schrittweise erhöht. Derzeit liegt die Grenze bei 750, ab 1. Oktober bei 1.000. Ab 50 Teilnehmern ist ein Hygienekonzept notwendig. In Kinos gilt ein Mindestabstand von 1 m - es darf jeder 2. Platz besetzt werden.

In Brandenburg sind bei Privatfeiern nur noch 75 Gäste erlaubt - das gilt allerdings nicht für Feiern in Gaststätten.

* GASTRONOMIE

Restaurants, Gaststätten, Cafés und Kneipen sind in der Region wieder ohne Begrenzung der Öffnungszeiten geöffnet. Essen und Trinken darf man aber nur an den Tischen, Buffets sind verboten. Das Servicepersonal muss einen Mund-Nasen-Schutz tragen. In geschlossenen Räumen müssen die Gäste ihre Kontaktdaten hinterlassen - in Berlin auch im Außenraum

* SCHULEN UND UNIVERSITÄTEN

In Berlin und Brandenburg sind die Schulen nach den Sommerferien im Normalbetrieb gestartet. Der Präsenzlehrbetrieb an Hochschulen soll vereinzelt ab dem kommenden Semester möglich sein.

* KLINIKEN UND PFLEGEEINRICHTUNGEN

In Berlin können sich Pflegeheimbewohner auch ohne Symptome kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Das gilt auch für Menschen, die aus einem Krankenhaus in eine Pflegeeinrichtung entlassen werden.

In Berlin dürfen werdende Mütter von einer Person zur Geburt begleitet werden. Der Besuch von Neugeborenen ist weiterhin auf eine Person und eine Stunde pro Tag begrenzt. Geschwister sind ausgenommen. In Brandenburger Krankenhäusern und Pflegeheimen gibt es keine Begrenzung der Besucherzahlen mehr. Es gilt eine Maskenpflicht.